September, 2017

09Septallday21Oktallday"In der Ruhe .... die Kraft"Themenausstellung

mehr

Veranstaltung Informationen

In der Ruhe…die Kraft“ –

unter diesem Motto steht die neue Themenausstellung vom 8. September bis 21.Oktober in der wort.werk-Galerie für Bilder Texte und allerhand mehr in Kevelaer, Busmannstraße 28. Sie verbindet Arbeiten von Gisela Rietta Fritschi und Michiel Zuidervaart (Malerei/Skulptur) mit Leuchtobjekten von Janes de Mür. Zur Eröffnung am Freitag, 8. September, 18 Uhr, inszenieren Wies Kuyers und Rainer Heeke einen fulminanten Auftakt in Form eines theatralischen „Nashorngesprächs“ frei nach Eugen Ionesco.

Nashörner sind ein zentrales Motiv im Werk von Michiel Zuidervaart. Der Künstler aus der niederländischen Bücherstadt Bredevoort offenbart in unterschiedlichen Techniken zugleich die Liebe zu einer bedrohten Art. Mittels Holzkohle, Ton, Siebdruck und sogar als Papierfalt-Objekt setzt er den urgewaltigen und doch in ihrem knapper werdenden Lebensraum so bedrohten Riesen der Savanne ein Denkmal. „Aug` in Aug` und mit der Eleganz eines Sumo-Ringers bringt er den schwergewichtigen Koloss zum Schwingen – und das mit einer Grandezza und Leichtigkeit, die allen Klischees vom plumpen Nashorn widerspricht“, schreibt der Buchhändler und Bredevoorter Chronist Rainer Heeke über Zuidervaarts Arbeiten.

Auch Gisela Rietta Fritschi schöpft bei der Gestaltung ihrer Bilder und Skulpturen aus der engen Verbundenheit mit der Natur. Sie bezieht Holz, Blätter, Steine und andere, dem natürlichen Kreislauf des Wachsens, Werdens und Vergehens entlehnte Dinge in den Schaffensprozess ein.

Dem Studium bei den Professoren R. Geiger und K. O. Götz an der Düsseldorfer Kunstakademie folgten viele Jahre intensiver kunsttherapeutischer Arbeit. In Kevelaer zeigt sie neben Natur-Motiven eine Serie Acryl-Malerei auf Papier unter dem Titel „Geheime Botschaften“. Immer wieder erweitert Gisela Rietta Fritschi die Palette der Farben um leuchtende Akzente, die unter der Oberfläche aufscheinen. So wirkt der Glanz des Mondlichts auf dem Wasser wie das Signal einer verborgenen Dimension.

Auf ganz andere Weise wird das Licht zum Medium in den Arbeiten des jungen Kevelaerer Künstlers Janes de Mür. Bei ihm strömen die Farben in fließenden Übergängen zusammen. Der Schaffensprozess mit flüssigem Kunststoff enthält bis zuletzt ein Überraschungsmoment, das erst im fertigen, hinterleuchteten Werk seine endgültige Gestalt annimmt. In der wort.werk – Galerie fügt er mehrere Leuchtobjekte zu einer raumgreifenden Installation zusammen. Besucher dürfen sich also auf unterschiedliche Weise dazu anregen lassen, in der Ruhe die Kraft zu entdecken.

Eva-Maria Zacharias

Zeit

September 9 (Samstag) - Oktober 21 (Samstag)

Ort

Galerie wort.werk

Busmannstr. 28

© Copyright - MegaTop GmbH
X